Agentur für Arbeit Neumarkt

(Kostenlose Stellenangebote und Stellengesuche finden Sie hier)

8,2 Prozent arbeitslos

NEUMARKT. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Neumarkt ist im Februar um 152 auf 5.346 Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es allerdings 573 Arbeitslose weniger.

Die Arbeitslosenquote, berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen, steig von 8,0 Prozent im Januar auf 8,2 Prozent im Februar. Vor einem Jahr hatte sich die Quote auf 9,1 Prozent belaufen.

Im Februar meldeten sich 922 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das waren 33 Personen oder 4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 770 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 100 oder 15 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

In der Geschäftsstelle Neumarkt waren im Februar 583 Stellenangebote registriert, gegenüber Januar ist das ein Plus von 80. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 56 Stellen mehr.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Regensburg ist im Berichtsmonat Februar die Zahl der Arbeitslosen um 271 Personen oder 1,2 Prozent nur geringfügig höher als im Januar. Im Vorjahresvergleich reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um 1.822 Personen oder 7,5 Prozent. Aktueller Bestand an Arbeitslosen im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Regensburg: 22.518 Personen (Vormonat: 22.247 Personen, Vorjahresmonat: 24.284 Personen).

Die Arbeitslosenquoten für den Gesamtbezirk Regensburg, den Bezirk der Hauptagentur (Stadt- und Landkreis) und den Geschäftsstellenbezirk Kelheim lauten jeweils 8,1 Prozent, für den Geschäftsstellenbezirk Neumarkt 8,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote ist damit in Neumarkt um 0,9 Prozentpunkte, in Regensburg (Gesamtbezirk und Hauptagentur) um 0,7 Prozentpunkte und in Kelheim um 0,2 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr.

Gabriele Anderlik, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg, kommentierte die Situation auf dem regionalen Arbeitsmarkt wie folgt: "Die anhaltenden extremen Witterungsverhältnisse haben eine weitere Besserung auf dem Arbeitsmarkt verhindert. Sehr erfreulich ist aber der Zugang von gemeldeten Arbeitsstellen, der sich im Vergleich zum Vormonat um 122 Prozent erhöhte. Bemerkenswert ist auch der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen im Alter unter 20 Jahren von über 25 Prozent im Vergleich zum Februar des Vorjahres."

Im Februar konnten 3.414 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 4,6 Prozent mehr als im Februar 2005 und 15,9 Prozent mehr als im Januar dieses Jahres.

Die meisten offenen Stellen gibt es im Bereich der Dienstleistungsberufe (1.047 Stellen). Schlechter sieht es witterungsbedingt im Bereich der bau- und baunahen Fertigungsberufen aus (143 offene Stellen).

Um erfolgreich für Arbeitgeber und Arbeitnehmer agieren zu können, bat Anderlik, den Arbeitgeber-Service verstärkt zu nutzen. Die Arbeitgeber erhalten auf ihr Stellenangebot innerhalb von 48 Stunden bereits erste Vermittlungsvorschläge bzw. einen Rückruf zur weiteren Abwicklung, hieß es. Die Telefon-Nummer der Arbeitgeber-Hotline ist für Neumarkt 09181/471-194.

Für die Arbeitsgemeinschaften (ARGE) liegen für den Monat Februar 2006 folgende Daten vor:
28.02.06

Acht Prozent arbeitslos !

NEUMARKT. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Neumarkt ist im Januar um 1.276 auf 5.194 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 509 Arbeitslose weniger.

Die Arbeitslosenquote, berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen, stieg im Januar von 6,0 im Dezember 8,0 Prozent. Vor einem Jahr hatte sich die Quote auf 8,8 Prozent belaufen.

Im Januar meldeten sich 1.930 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das waren 318 Personen oder 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 659 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 7 oder 1 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

In der Geschäftsstelle Neumarkt waren im Januar 503 Stellenangebote registriert, gegenüber Dezember ist das ein Plus von 33. Im Vergleich zum Vorjahr gab es drei Stellen weniger.

Die Arbeitslosigkeit im Januar 2006 ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Regensburg um fast 2.100 bzw. 8,5 Prozent niedriger als im Januar des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich dadurch von 8,8 Prozent im Januar 2005 auf nunmehr aktuell 8,0 Prozent.

Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg, Gabriele Anderlik, kommentierte die Situation auf dem regionalen Arbeitsmarkt zum Jahresanfang so: "Die positiven Signale auf dem regionalen Arbeitsmarkt sind nicht zu übersehen, obwohl sich wegen des strengen Winters im Januar 6.900 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos gemeldet haben."

Im Vergleich zum Vormonat Dezember 2005 stieg die Zahl der Arbeitslosen im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Regensburg saisonbedingt sprunghaft um 21,6 Prozent oder 3.947 Personen auf nunmehr 22.247 Personen an.

Die regionalen Arbeitslosenquote für Regensburg (Stadt- und Landkreis) und Neumarkt lauten jeweils 8,0 Prozent, für Kelheim 7,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote ist damit in Regensburg um 1,0 Prozentpunkte, in Neumarkt um 0,8 Prozentpunkte und in Kelheim um 0,2 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr.

Der Anteil der jugendlichen Arbeitslosen im Alter unter 20 Jahren betrug 3,0 Prozent (Vorjahr 4,4 Prozent). Die Arbeitslosigkeit dieser Gruppe ging im Vorjahresvergleich um 38 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote der Jugendliche unter 20 Jahren betrug noch vor einem Jahr 7,2 Prozent und hat sich im Januar 2006 auf nunmehr 4,6 Prozent verringert.

Der Stellenzugang fiel im Januar 2006 um 10,7 Prozent geringer aus als im Januar des Vorjahres.

Um erfolgreich für Arbeitgeber und Arbeitnehmer agieren zu können, bittet Anderlik deshalb, den Arbeitgeber-Service verstärkt zu nutzen. Die Arbeitgeber erhalten auf ihr Stellenangebot innerhalb von 48 Stunden bereits erste Vermittlungsvorschläge bzw. einen Rückruf zur weiteren Abwicklung. Die Telefon-Nummer der Arbeitgeber-Hotline ist für Neumarkt 09181/471-194.

Bei der Arbeitsgemeinschaf (ARGE) Neumarkt wurden im Monat Januar 2006 1.216 Arbeitslose gezählt.
31.01.06

Arbeitslosenquote stieg

NEUMARKT. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Neumarkt ist im Dezember erwartungsgemäß deutlich von 5,7 auf 6,0 Prozent gestiegen, liegt aber erheblich niedriger als ein Jahr zuvor: Im Dezember 2004 waren 7,3 Prozent arbeitslos.

Dabei war aber 2005 über das ganze Jahr gesehen schlechter als 2004: In einer gleichzeitig mit den Monatszahlen veröffentlichten Jahres-Bilanz ist von durchschnittlich fast 5000 Arbeitslosen im Jahr 2005 im Landkreis Neumarkt die Rede. Dies entspricht einer durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 6,9 Prozent. Im Jahr 2004 betrug die durchschnittliche Arbeitslosenquote nur 6,7 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit ist im Dezember 2005 im Landkreis um 227 auf 3.918 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 849 Arbeitslose weniger. Im Dezember meldeten sich 862 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das waren 314 Personen oder 27 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 640 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 134 oder 26 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

In der Geschäftsstelle Neumarkt der Agentur für Arbeit waren im Dezember 470 Stellenangebote registriert, gegenüber November ist das ein Rückgang von 255. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 18 Stellen weniger.

Der Bestand an Arbeitslosen in der Geschäftsstelle Neumarkt betrug im Jahresdurchschnitt 4.495 (im Vorjahr 4.322 Arbeitslose). Die Arbeitslosenquote betrug im Jahr 2005 also 6,9 Prozent gegenüber 6,7 Prozent im Jahre 2004. Arbeitslos gemeldet haben sich im Jahresverlauf 9.637 Personen, 10.482 konnten die Arbeitslosigkeit beenden. Bei den offenen Stellen wurden mit 2.416 um 332 mehr gemeldet als im Vorjahr.

Im Gesamt-Bezirk der Agentur für Arbeit Regensburg stieg gegenüber dem Vormonat die Zahl der Arbeitslosen um 5,0 Prozent oder 871 Personen auf nunmehr 18.300 Personen. Im Vormonat waren in den Dienststellen Regensburg, Kelheim und Neumarkt 17.429 Männer und Frauen als Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Gesamt-Bezirk hat sich damit gegenüber dem Vormonat von 6,3 um 0,3 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent erhöht. Im Dezember 2004 war die Quote noch bei 7,3 Prozent.

6,9 Prozent lautet die aktuelle Arbeitslosenquote für den Hauptagenturbezirk Regensburg, für Kelheim 6,2 Prozent und für Neumarkt 6,0 Prozent. Im Vorjahresvergleich ist damit die Arbeitslosenquote in Neumarkt um 1,3 Prozentpunkte, in Regensburg um 0,6 Prozentpunkte und in Kelheim um 0,2 Prozentpunkte gesunken.

Rudolf Karl, der Geschäftsführer Personal und Finanzen der Agentur für Arbeit Regensburg, kommentierte die Situation auf dem regionalen Arbeitsmarkt zum Jahresende so: "Die Erhöhung der Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vormonat war saisonbedingt zu erwarten. Erfreulich sind die positiven Entwicklungen im Vergleich zum Dezember 2004. Im Vorjahr waren zum Jahresende noch über 1.800 Arbeitslose mehr in unserem Agenturbezirk gemeldet. Beim Stellenangebot gab es Ende 2005 einen um 18 Prozent höheren Stellenbestand. Auch der Zugang gemeldeter Stellen im Jahre 2005 erhöhte sich um über 4.000 Stellen oder 33,6 Prozent gegenüber 2004."

Über 20.400 Personen (plus 9,1 Prozent) konnten seit Jahresbeginn eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Weitere 6.000 Personen, insbesondere jüngere Arbeitslose, begannen eine Ausbildung oder Qualifikation, so dass der Bestand an Jugendlichen und jüngeren Arbeitslosen gegenüber dem Dezember des Vorjahres um fast 19 Prozent abgebaut werden konnte.

Um "weiter erfolgreich für Arbeitgeber und Arbeitnehmer agieren zu können", bat die Agentur für Arbeit, den Arbeitgeber-Service verstärkt zu nutzen. Die Arbeitgeber erhalten auf ihr Stellenangebot innerhalb von 48 Stunden bereits erste Vermittlungsvorschläge bzw. einen Rückruf zur weiteren Abwicklung. Die Telefon-Nummer der Arbeitgeber-Hotline ist für Neumarkt 09181/471-194.
03.01.06

Arbeitslosenquote stagniert

NEUMARKT. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Neumarkt ist im November geringfügig gestiegen, und zwar um 12 auf 3.691. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 404 Arbeitslose weniger.

Die Arbeitslosenquote, berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen, betrug im November 5,7 Prozent. Vor einem Jahr hatte sich die Quote auf 6,3 Prozent belaufen.

Im November meldeten sich 724 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das waren 105 Personen oder 13 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 705 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 19 oder 3 Prozent mehr als vor Jahresfrist. In der Geschäftsstelle Neumarkt waren im November 725 Stellenangebote registriert, gegenüber Oktober ist das ein Plus von 32. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 201 Stellen mehr.

Die Zahl der Arbeitslosen im Gesamt-Bezirk der Agentur für Arbeit Regensburg stieg gegenüber dem Vormonat nur um 0,3 Prozent oder 53 Personen. Im Berichtsmonat waren bei den Dienststellen der Agentur für Arbeit in Regensburg, Kelheim und Neumarkt 17.429 Männer und Frauen als Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Gesamt-Bezirk hat sich damit gegenüber dem Vormonat von 6,2 um 0,1 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent erhöht. Im November 2004 war die Quote bei 6,4 Prozent. Die aktuelle Arbeitslosenquote für den Hauptagenturbezirk Regensburg lautet 6,7 Prozent, für Neumarkt 5,7 Prozent und für Kelheim 5,5 Prozent. Damit ist die Arbeitslosenquote im Vorjahresvergleich in Regensburg um 0,2 Prozentpunkte und in Neumarkt um 0,6 Prozentpunkte gesunken und in Kelheim um 0,4 Prozentpunkte gestiegen.

Gabriele Anderlik, die Leiterin der Agentur für Arbeit Regensburg, sieht zum Jahresausklang neben einem "kleinen" Silberstreif am Horizont auch Erfolge im Umbauprozess der Agentur für Arbeit Regensburg und einen Trend zur Verbesserung der Situation auf dem Arbeitsmarkt.

"Während im bisherigen Jahresverlauf jedes Monat die Zahl der Arbeitslosen immer höher war als im vergleichbaren Vorjahresmonat 2004 setzte nun im November eine Umkehrung ein," berichtete Anderlik.

Das gemeldete Stellenangebot der elf Monate in diesem Jahr ist mit über 15.300 Stellen um ein Drittel höher wie im Vorjahreszeitraum. Fast 19.400 Personen (plus 8,4 Prozent) konnten seit Jahresbeginn eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Weitere 5.500 Personen, insbesondere jüngere Arbeitslose begannen eine Ausbildung oder Qualifikation, so dass der Bestand an Jugendlichen und jüngeren Arbeitslosen gegenüber dem November des Vorjahres um 10 Prozent abgebaut werden konnte. "Ein weiterer erfreulicher Punkt" , so Anderlik weiter, "ist die positive Entwicklung der Job-to-Job-Vermittlung, die bei einer Steigerung von 15 Prozent 1300 Menschen vor Arbeitslosigkeit bewahrt hat. Die frühe Meldung von Kündigungen und die dann einsetzende Aktivität der Agentur für Arbeit tragen dazu bei, dass Arbeitslosigkeit erst gar nicht eintritt."

Um erfolgreich für Arbeitgeber und Arbeitnehmer agieren zu können bat die Agentur für Arbeit, den Arbeitgeber-Service verstärkt zu nutzen. Die Arbeitgeber erhalten auf ihr Stellenangebot innerhalb von 48 Stunden bereits erste Vermittlungsvorschläge oder einen Rückruf zur weiteren Abwicklung. Die Telefon-Nummer der Arbeitgeber-Hotline ist für Neumarkt 09181/471-194.
01.12.05


Anfang ... 40 - 41 - 42 - 43 - [44] - 45 - 46 - 47

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang