Weitere Leserbriefe
„Zu früh gefreut“

Bernhard Schmidt, Neumarkt, 18.11.2020

„Unfassbar beschämend“

Marco Winkler, Neumarkt 10.9.2019

Zwischen Schilda und Schexing

Alfons Greiner, Neumarkt, 31.7.2020

„Aufeinander zugehen“

Alfons Greiner, Neumarkt, 27.7.2020

„Als Chance begreifen“

Ursula Plankermann, Mitinitiatorin des Bürgerentscheids und Baumpatin, 26.7.2020

„Fast populistisch“

Matthias Platzek, Neumarkt, 3.6.2020

[1] - 2 - 3 - 4 - 5 ... Ende

Leserbriefe

Neues Auto kaufen ?

Der mangelhafte Straßenbau damals mit geplanten einseitigem Gehwegbau heute im Neumarkter Ortsteil Labersricht

Der Kampf gegen den Bau eines sinnlosen Gehweges (der die Sicherheit der ach so vielen Fußgänger nicht im geringsten gewährleistet, da diese die Fahrbahn überqueren müssen) ist wohl verloren.

Nun der Apell an die Verantwortlichen mit erhoffter Schadensbegrenzung bei dem Anlieger in der Mitte der 1976 gebauten Bürgermeister-Auhuber-Straße.

Die damals verantwortlichen Herren von der Stadt versicherten dem Anlieger, daß lt. Plan (wenn überhaupt vorhanden) die Fahrbahn nicht höher als die Einfahrt der anliegenden Scheune (im Gegenteil, die Einfahrt der Scheune sollte zur Fahrbahn hin sogar fallen) sein würde. Da der Bau damals unter großem Zeitdruck stand und die Verantwortlichen mit Bauleitern die Bezuschussung nicht riskieren wollten, wurde einfach wild drauf losgebaut. Dann kam auch noch das Problem mit dem Quellwasser, das richtig abzuleiten zu zeitaufwendig gewesen wäre - einfach ein paar Drainagen rein, fertig. Der Hof des Anliegers ständig Nass.

Die Fahrbahn kam immer höher heraus, so dass wir seit dem Bau der Straße einen Höhenunterschied, in der Hofeinfahrt rein und raus, mit den Fahrzeugen von über 50 cm überwinden müssen. Besucher mit etwas tiefer gelegten Fahrzeugen mussten schon auf der Straße parken (Sicherheit Pur).

Der Gehweg kommt auf einer Länge von 80 Metern auch über die Hofeinfahrt des Anliegers hin. Nun soll der Gehweg auch noch zur Straße fallend gebaut werden. Auf die Frage, wie der Anlieger die Hofeinfahrt dann noch überwinden soll, meinte ein Verantwortlicher der Stadt nur, "dann müssen sie sich halt ein anderes Auto kaufen".

Zudem kommen noch gesundheitliche Einschränkungen des Anliegers hinzu, wo er demnach die Einfahrt in Zukunft wohl mit einem Rollstuhl überwinden muss.

Fakt ist, wenn der Gehweg so gebaut wird, wie der Verantwortliche es dem Anlieger geschildert hat, werden die Anlieger und Besucher ihre Fahrzeuge auf der Straße parken müssen, da diese das Anwesen nicht befahren können.

Um ein Befahren des Anwesens auch mit gesundheitlichen Einschränkungen und ohne Schäden an den Fahrzeugen zu gewährleisten, müsste die Bürgermeister-Auhuber-Straße so zurückgebaut werden, wie es die Verantwortlichen damals dem Anlieger zugesagt hatten.

Da sich weder die Rathauschefs noch Stadträte oder Verantwortliche bis dato den mangelhaften Bau der Bürgermeister-Auhuber-Straße je anschauten (doch, ein Verantwortlicher schaute mal vorbei und wies uns auf den Gehwegbau mit Autokauf hin), noch zum jetzigen Standpunkt sich äußerten und mit dem Anlieger darüber sprachen, werden wir uns mal überaschen lassen, wie mangelhafter Straßenbau damals, Gehwegbau heute (Ausführung) und die Kompetenz der genannten Parteien zusammen passen.

Sicher habe ich als Anlieger bei der Wahl der Stadträte mitgewirkt, weil auch ich sowie viele Bürger der Meinung waren, Stadträte treffen Entscheidungen für die Bürger, für das Wohl der Bürger, für bessere Lösungen, wie sie es uns vor den Wahlen souverän vorgegaukelt haben. Wieder einmal werden wir eines besseren belehrt.

Wahlen hin oder her, man kann wählen wen man will oder was man will, am Ende ist man als Kleinbürger immer der Gelackmeierte.

Zum Schluss noch der Hammer: 90% der Herstellungskosten müssen die Anlieger tragen, bei denen der Gehweg direkt am Anwesen verläuft, das sind 6 Anlieger von 14!!!

Johann Hiereth, Neumarkt, 23.6.2014
Telefon Redaktion


neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
19. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
19. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren