Weitere Leserbriefe
„Zu früh gefreut“

Bernhard Schmidt, Neumarkt, 18.11.2020

„Unfassbar beschämend“

Marco Winkler, Neumarkt 10.9.2019

Zwischen Schilda und Schexing

Alfons Greiner, Neumarkt, 31.7.2020

„Aufeinander zugehen“

Alfons Greiner, Neumarkt, 27.7.2020

„Als Chance begreifen“

Ursula Plankermann, Mitinitiatorin des Bürgerentscheids und Baumpatin, 26.7.2020

„Fast populistisch“

Matthias Platzek, Neumarkt, 3.6.2020

[1] - 2 - 3 - 4 - 5 ... Ende

Leserbriefe

"Affentheater das Ganze! "

Armenier, Griechen und Türken, Kurden, Syrer, Palästinenser, Iraker, Afghanen, was weiß ich noch alles für Völker. Und alles nur Namen für Leute wie Du und ich, die allerdings das kleine Problem haben, ihr Leben retten zu wollen. Überwiegend Leute im mittleren Alter, Jugendliche, Kinder, ganze Familien. Ärzte, Studenten, normale Leute, alles dabei.

Der Besitz? - Nichts als ein Handy, anscheinend Geld. Der Rest von dem, was sie brauchten, um die Flucht zu bezahlen.

Und Europa ist überfordert. Immerhin, und das ist ein Lichtblick, es tut sich was. An den Grenzen, in den Städten, in den Landkreisen. Trittbrettfahrer werden schnell zurückgewiesen, die ehrenamtlichen Helfer unterstützt. Da sind Leute dabei, die bis an die Grenzen ihrer Möglichkeiten und darüber hinaus versuchen zu helfen.

Dabei sind die Afrikaner noch gar nicht da! Aber die "Balkanroute" ist voll!

"Man" stellt (ENDLICH!) Kasernen zur Verfügung - da ist ziemlich viel Platz und entsprechende Infrastruktur ist auch vorhanden. Könnten nicht Soldaten Deutschland zu Hause weiterentwickeln, anstatt es am Hindukusch zu verteidigen? - Mit Fahrzeugen und Transporten, mit Gulaschkanonen, Zelten und Material? Die haben sogar Feldlazarette. Hat Deutschland, hat Europa ein Problem?

Nicht wirklich - aber entschieden zu viel Bürokraten. Das Ganze erinnert mich an die Zeit des Völkerbundes, wo Leute wie Fridtjof Nansen an dergleichen Institutionen gescheitert sind. Endlose Debatten, Reden, und Gezerre. Private Helfer haben es dann einigermaßen geschafft, zu retten und zu helfen. Damals wie heute ein Schandmal für Politik und Organisationen. Es gab damals und gibt heute dabei genügend Tote, ach der Aufschrei weil ein Kind zu Tode kam! Betroffenheitsadressen ohne Betroffenheit.

Wenn wir dann noch zusammenrechnen (ja, rechnen!) was die (wohlhabende!) Welt diesen Menschen und Völkern angetan und weggenommen hat, wenn wir die Hintergründe wüssten - in Afghanistan und im Irak, in Syrien und Afrika!

Und es ging immer um den Profit, immer um Vorteilsnahme, Ausbeutung, Korruption, Bereicherung der Wenigen. Ist die Spezies homo sapiens wirklich mit Intelligenz begabt? Oder haben die bestimmenden Kräfte doch nur eine Registrierkasse im Hirn?

Oh Abendland, christliches!

Europa hat 500 Millionen Einwohner. Stellen wir uns mal einen Platz mit fünfhundert Menschen vor. Und dann kommt noch Einer. Das ist die Million an Flüchtlingen. Stammt von einem schwedischen Politiker. Gut, der Mann!

Müssen wir in Presse und Medien so ein Tam-Tam machen, damit auch der letzte bornierte Möchtegern-Nazi einen Anlass für seine abstruse Weltsicht findet? Könnten die Berichte nicht einen anderen Unterton als den der hereinbrechenden Katastrophe vermitteln? Sind nicht Hunderttausende Gastarbeiter aus Italien und der Türkei längst heimisch hier? Gehen wir nicht ganz gern zum "Türken", zum "Italiener", zum "Chinesen"?

Affentheater das Ganze! Sensationsgier! Extrapost! Extrapost!

Reinhard Schkutow, Postbauer-Heng, 14.9.2015
Telefon Redaktion


neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
19. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
19. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren