Christlich Soziale Union

"Abschottung vermeiden"


Bürgermeister Arnold Graf inmitten der Pöllinger Bürger am geplanten Standort der Brücke über den Berliner Ring

NEUMARKT. Der "Herbstspaziergang per Rad" der Pöllinger CSU endete am geplanten Standort der Brücke über den Berliner Ring.

In seiner Begrüßung bekräftigte Vorsitzender Günther Braun, daß er sich "trotz böswilliger Unterstellungen eines Störers im Vorfeld der Veranstaltung" nicht beirren lassen werde und auch in Zukunft das vertrauensvolle Gespräch mit den Fachleuten aus Politik und Verwaltung einerseits und den Bürgern auf der anderen Seite pflegen werde. Inzwischen habe ja auch das Landratsamt als Aufsichtsbehörde klargestellt, dass es an dieser Praxis nichts zu beanstanden gäbe.

Begrüßen konnte Braun neben Bürgermeister Arnold Graf auch Ingenieur Werner Dotzer vom gleichnamigen Ingenieurbüro. Diese Firma ist von der Stadt beauftragt, einen Hochwasseraktionsplan für das gesamte Stadtgebiet zu erstellen, um auch bei starken Regensfällen gegen Überflutungen besser gewappnet zu sein.

Um dieses Thema ging es dann auch beim ersten Etappenziel, dem Regenrückhaltebecken am Kapferweiher. Hier staut sich bei ergiebigem Regen wegen nicht ausreichender Abflussmöglichkeit das Wasser sehr schnell auf, überflutet die Dammkrone und fließt in den darunter liegenden, als Fischteich genutzten Weiher. Läuft dieser dann ebenfalls über, so gehen "die Fische den Bach hinunter".

Nach Ansicht der Bürger könnte eine Überlaufleitung eine Lösung bringen.

Als nächstes stand die Besichtigung des neugestalteten Friedhofes an der Kirche auf dem Programm. Im Beisein von Pfarrer Albert Ott und Georg Stepper von der Kirchenverwaltung lobte Bürgermeister Arnold Graf die Bemühungen der Pfarrgemeinde bei der Sanierung des Gottesackers, die zu einem so schönen und ansehnlichen Ergebnis geführt hätten.

Stepper gab einen kurzen Überblick über die Geschichte der Gräberstätte und bedankte sich beim Bürgermeister für die finanziellen Leistungen der Stadt. Auch die Pöllinger CSU freue sich über das gelungene Projekt, dessen Verwirklichung sie seit vielen Jahren in Veranstaltungen und Anträgen gefordert hatte, sagte Braun.

Ein weiterer Brennpunkt war die Kanalisation in der Maierbachstraße und deren Einleitung in den Maierbach. Hier kommt es bei heftigen oder langanhaltenden Regenfällen zu Überflutungen, da hier das Wasser aus großen Teilen des Ortes zusammenkommt und die eingeleitete Menge so enorm ist, dass sie den Bach zurückstaut und über die Ufer treten lässt. Abhilfe könnte eine Umleitung und Zuführung des Wassers in den Maierbach außerhalb des Bebauungsgebietes bringen.

Letzte Station der Radtour war der Standort des geplanten Brückenbauwerkes am Berliner Ring, wo die Teilnehmer von Brückengegnern erwartet wurden. Bürgermeister Graf wies in den Gesprächen darauf hin, dass nicht die Stadt, sondern das Straßenbauamt Regensburg die Brücke baue. Die Betroffenen hätten ihre Einwände dagegen bei der Regierung der Oberpfalz eingereicht und man müsse nun deren Entscheidung, die voraussichtlich im Frühjahr 2006 zu erwarten sei, abwarten.

"Mir ist sehr an einer guten und sicheren Anbindung des Ortsteils Pölling an die Stadt gelegen", sagte Graf. Den Bau einer Unterführung für Fußgänger und Radfahrer hielt er wegen des hohen Grundwasserstandes nicht für realisierbar. Was die Reduzierung des Durchgangsverkehrs betreffe, so könne man durch verkehrsrechtliche und verkehrslenkende Maßnahmen sowie durch bauliche Veränderungen an der Pöllinger Hauptstraße viel erreichen.

Er warnte aber auch vor einer Abschottung des Ortsteils. Bei einer Lösung müssten die Interessen aller, dies schließe auch die ansässigen Firmen, Geschäfte und Gaststätten im Ort ein, so weit wie möglich Berücksichtigung finden.
08.11.05

"Raute" für Ex-CSU-Chef


Josef Köstler, MdL Herbert Fischer, MdEP Albert Deß, Hans Bradl,
Kreisvorsitzenden Albert Füracker und stellv. Kreisvorsitzende
Heidi Rackl (v.l.)
NEUMARKT. Erstmals wurde im CSU-Kreisverband Neumarkt die "Ehrenraute in Silber" vergeben.

CSU-Kreisvorsitzender Albert Füracker überreichte die Auszeichnung im Rahmen des CSU-Herbstfestes an seinen Vorgänger Hans Bradl, der "in einer schwierigen Zeit als Kapitän die Kreis-CSU in ruhige Gewässer gesteuert hat".

Für seine Verdienste erhielt Bradl außerdem einen Gutschein für einen Wellness-Aufenthalt im Sybillenbad.

Das Herbstfest in Berching nutzten MdEP Albert Deß und MdL Herbert Fischer für kurze Bericht aus Europa und aus der Landespolitik.
31.10.05

Kandidaten stellen sich selbst vor

NEUMARKT. Das zeitlich sehr kurze Rennen um den Chef-Sessel im Neumarkter Rathaus ist in vollem Gange.

Auch vor der OB-Wahl am 4. Dezember räumt neumarktonline den Kandidaten wieder Raum ein, sich und ihre Vorstellungen zu präsentieren. Die ersten Bewerber haben das Angebot angenommen und stellen sich vor.

Als erste reagierten der OB-Kandidat der CSU, Bürgermeister Arnold Graf, und der Grünen-Stadtrat Johann Georg Gloßner, der für die Freie Liste Zukunft (FLitZ) antritt.

Zur Übersicht
30.10.05


Anfang ... 489 - 490 - [491] - 492 - 493 ... Ende

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
17. Jahrgang