Christlich Soziale Union

Hohe Wahlbeteiligung

NEUMARKT. Schon als CSU-Kandidat Alois Karl am Sonntag um 8.30 Uhr seine Stimme abgab, sprachen Wahlvorstände von einer hoher Wahlbeteiligung.

Genau fünf Minuten nach dem Start des Urnenganges um 8 Uhr hatten am Sonntag schon sieben Wähler ihre Stimme abgegeben, hieß es beispielsweise aus dem Wahllokal ASV-Zentrum. Das sei zwar nicht repräsentativ, lasse aber schon auf eine höhere Wahlbeteiligung als bei den letzten Wahlen schließen.

Um 8.30 Uhr kam dann der "Mann des Tages", um seiner Wahlpflicht nachzukommen: Oberbürgermeister und CSU-Direktkandidat Alois Karl machte im zum Wahllokal umgebauten Keller des Gasthofes Sammüller zusammen mit seiner Familie seine Kreuzchen.

Auch wenn keiner der zahlreichen Journalisten und Fotografen Zweifel hatte, hinter welcher Partei die stehen, erbat sich Karl doch Privatsphäre - und verschwand kurz in der Wahlkabine.
18.09.05

Kandidat im Kuhstall


Betriebsinhaber Markus Götz stellte seinen Milchviehbetrieb vor
NEUMARKT. Als Oberbürgermeister wurde Alois Karl dort nicht oft gesehen - als Bundestagskandidat besucht er auch Kuhställe.

Karl besichtigte gemeinsam mit Deinings Bürgermeister Alois Scherer und den CSU-Gemeinderäten die Hofstelle von Markus Götz. Der Milchviehbetrieb wird seit vielen Generationen überaus erfolgreich in Großalfalterbach betrieben.

Seit mehreren Jahrzehnten wird intensiv aus dem eigenen Bestand gezüchtet. Hier konnte der derzeitige Hofinhaber und auch schon sein Sohn national und international außergewöhnliche Zuchterfolge erzielen. Gerade was die Milchleistung betrifft, ist der Betrieb mit einem Stalldurchschnitt von über 10.000 Kilo mit an der Spitze im gesamten Bundesgebiet.

Es wurde aber auch über die problematische Gesamtsituation in der Landwirtschaft geklagt. Die stetig steigenden Produktionskosten und die fallenden Erzeugerpreise bereiten den Betrieben immer mehr Sorgen. Dies bestätigte auch der CSU-Kreisvorsitzender Albert Füracker – selbst Landwirt.
15.09.05

Koffer für Berlin...


Großes Finale mit allen Mitwirkenden der „Berliner Nacht“.
NEUMARKT. Ein buntes Showprogramm, gewürzt mit harten Fakten und einem Schuss Erotik, das Ganze verfeinert mit kulinarischen Spezialitäten, kurz umgerührt und schon hat man Wahlkampf nach amerikanischem Vorbild. Das war - auf einen Nenner gebracht – die „Berliner Nacht“, mit der der CSU-Stadtverband seinem Oberbürgermeister Alois Karl den „Sprung von Neumarkt in die Weltstadt Berlin“ erleichterte.


Stadträtin Gerlinde Wanke-Köppner packt schon mal
„einen Koffer für Berlin“.
Zu dem von Stadtverbandsvorsitzendem Helmut Jawurek in Szene gesetzten und zusammen mit Ingrid Loichinger moderierten in einem Luftballon-Regen endenden vielumjubelten Spektaktel waren alle gekommen, die ihren „Ober“ mit einem lachenden und einem weinenden Auge ziehen lassen. Über 500 CSU-Mitglieder, Freunde und Sympathisanten füllten die Ausstellungshalle des Autohauses Fischer an der Nürnberger Straße, um den Höhepunkt des Bundestagswahlkampfes auf kommunaler Ebene mitzuerleben.


Stadtverbandsvorsitzender Helmut Jawurek „tröstet“ Hildegard
Karl mit Blumen. Derweil blickt Ehemann Alois nachsichtig von
der Wand.
Nach ein wenig Verwirrung um die beiden Fischers im gläsernen Autohaus – einmal war der Abgeordnete Herbert, das andere Mal der Hausherr Franz gemeint – packte Stadträtin Gerlinde Wanke-Köppner einen Koffer für Berlin ein oder aus, beispielsweise eine Iso-Matte, „Modell Klaus Wowereit“, für Übernachtungen unter Spree-Brücken oder ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift „Ich bin ein Neumarkter“.

Daran ließ der mit einem Fuß schon in der Bundeshauptstadt stehende Oberbürgermeister Alois Karl in seiner betont

Lizzy Aumeier nimmt sich den „schwarzen Alois“ an die Brust.
Links amüsiert sich CSU-Kreisvorsitzender Albert Füracker.
kämpferischen Wahlrede auch keinen Zweifel. Er werde in Berlin neben der hohen Politik stets die Anliegen seines Wahlkreises Neumarkt-Amberg im Auge behalten.

Nach dem Appell, ihm die Stimme zu geben und ihm das Vertrauen zu schenken, überließ der Wahlkämpfer, der bis zum 18. September rund 160 Veranstaltungen in allen Gemeinden seines Wahlkreises bestritten haben wird, die Bühne wieder der leichten Muse. So ließ die aus rotem Schoße kommende Lokalmatatorin Lizzy Aumeier („Papa, verzeih‘ mir“) ein kabarettistisches Feuerwerk der guten Laune auf die „schwarze“ Gesellschaft herabprasseln, wobei sie mit

Die „Schweiß-Girls“ trieben mit einem Can-Can nicht nur Alois
Karl, sondern auch der übrigen Männerwelt den Schweiß auf die
Stirn.
Fotos: Erich Zwick
deftigen Sprüchen, die man nur ihr zubilligt, nicht sparte.

Nach dieser Attacke auf das Zwerchfell boten die „Schweiß-Girls“ was fürs Auge: ein Can-Can und die Rocky-Horror-Picture-Show forderten frenetischen Beifall geradezu heraus, den gleichermaßen Chris Wittl & Friends für den musikalischen Part für sich verbuchen konnten.
Erich Zwick

13.09.05


Anfang ... 489 - 490 - [491] - 492 - 493 ... Ende

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
17. Jahrgang