Freie Wähler

Keine "One-Man-Show" mehr

NEUMARKT. Die UPW wies CSU-Kritik zum Thema Frickenhofen zurück: Die "frühere One-Man-Show der Ära Karl" sei endgültig vorbei.

Trotz schweißtreibenden Temperaturen trafen sich viele Neumarkter zum traditionellen UPW-Bürgergespräch im Gasthof Sammüller am Schafhof. Die Vereinsvorsitzenden Georg Jüttner, Bernhard Lehmeier und Werner Glossner begrüßten die Anwesenden zusammen mit Stadtrat und Fraktionsvize Franz Düring.

Eingangsthema war die "optisch sehr auffallende" derzeitige Baustelle Wohnanlage Schönwerthgarten. Hier waren einige Bürger der Meinung, dass gerade für familienfreundliches Wohnen die vom Bauträger gewählte Bauweise mit Stahlbetonwandplatten "nicht gerade ökologisch optimal" gelöst wurde.

Hauptthema war am Montag jedoch der Autobahnanschluss Frickenhofen. Die anwesenden Bürger befürworteten ausdrücklich den von Fraktions-Chef Dr. Werner Mümmler im Bausenat eingebrachten UPW-Antrag und Appell an alle Stadtratsfraktionen, Vorschläge und Ideen zu einer neuen Ostanbindung des Autobahnanschlusses an die Stadt Neumarkt einzubringen.

"Umso unverständlicher und dreist" sei es, dass gerade aus der CSU harsche Kritik durch Stadtrat Lahner am OB und der UPW kam, die Stadträte der CSU seien für solche Ideen "nicht zuständig" und man solle es der Stadtplanung überlassen, konkrete Planungen zu erarbeiten. Lahner habe offensichtlich die "Zeichen der Zeit" noch nicht erkannt, "dass die frühere One-Man-Show der Ära Karl endgültig vorbei" sei. Hier müßten alle gewählten Stadträte Verantwortung zeigen und deshalb mehr denn je in der Pflicht stehen.

Man könne doch nicht erwarten, dass die Mehrheitsfraktion, die den geplanten Autobahnanschluss vor Jahren vehement inszeniert habe, "jetzt seelenruhig und ohne eigenes Zutun darauf wartet, vom neuen OB die Lösung auf dem Silbertablett serviert zu bekommen", um dann hier vielleicht "noch das eine oder andere Haar in der Suppe" zu suchen und das Gesamtprojekt dann abschließend als Erfolgsmeldung der CSU den Bürgern zu verkaufen, hieß es in der Versammlung.

Die UPW vertrete die Meinung, dass neben den Stadträten auch alle interessierten Bürger nach wie vor aufgerufen sind, hier aktiv mit Vorschlägen und Ideen eine für alle Beteiligten umweltverträgliche und sinnvolle Lösung zu finden, die dann auch zeitgerecht verwirklicht werden solle, wenn der Autobahnanschluss Frickenhofen unwiderruflich komme.

Die "Frage dafür oder dagegen" stelle sich hier nicht mehr, weil der Bund bereits entschieden habe und es eine "Katastrophe" wäre, den dann zu erwartenden Schwer- und Pkw-Verkehr von der Autobahnausfahrt auf die Stadt Neumarkt über Fuchsberg, Badstraße "und sonstige neu gefundene Schleichwege ungehemmt einströmen zu lassen".

Ein anderes Thema war die von den Voggenthaler Bürgern eingereichten Petitionen wegen des Kanalanschlusses. Hier warte man bereits über ein Jahr auf eine Antwort aus München, was einige Bürger sehr verärgert habe. Die Bürger würden endlich eine Entscheidung verlangen, ob jetzt der mehrheitlich gewünschte Kanalanschluss kommt oder jedes Anwesen sich mit einer Kleinkläranlage befassen muss.

Auch die derzeit im Bau befindliche Brücke Beckenhofer Weg werde nach wie vor von Holzheimer Bürgern als "Gewaltakt" gesehen und "noch nicht so richtig" akzeptiert.

Eine Kostenkontrolle bei der teueren Umgestaltung Ludwigshain wurde ebenfalls von den Anwesenden vorgeschlagen um hier "weiteren Kostenexplosionen" entgegenzuwirken.

Das Verkehrskonzept Unteres Tor wurde durch Stadtrat Franz Düring ebenfalls noch mal angesprochen. Düring wies auf die Fristen im bestehenden Vertrag hin, der durch die Bemühungen des neuen Oberbürgermeister "jetzt endlich nach jahrelangem Stillstand" wieder in Bewegung gekommen sei. Die Stadt sei jetzt im Zugzwang und hier sollte eine vernünftige Lösung schnellsten gefunden werden.

Der "strittige Punkt Abbruch oder Sanierung" des Aldi-Parkhauses wurde ebenfalls wiederholt erörtert. Man war sich einig, daß ein Abbruch nur bei "deutlich konkreten Planungen" vertretbar wäre, die einen echten Vorteil bei der Beseitigung des Parkhauses versprächen und das Areal somit höherwertig durch neue Bebauung nutzbar wäre.

Abschließend verwies Stadtrat und Vereinsvorsitzender Georg Jüttner noch auf den nächsten Treffpunkt mit einem geplanten Volksfestbesuch der UPW am 14. August in der großen Jurahalle.
26.07.06

"Versäumnisse des Ex-OB"

NEUMARKT. Diesmal war es wieder trotz herrlichstem Sommerwetter voll besetzt, das Schützenhaus in Holzheim. Die UPW hatte zum Bürgergespräch eingeladen.

Die neue Vorstandschaft mit Stadtrat Georg Jüttner, Bernhard Lehmeier und Werner Glossner war komplett vertreten, ebenso die Stadträte Fraktionschef Dr. Werner Mümmler, Fraktionsvize Franz Düring sowie Kreis- und Heimatpfleger und stellvertretender Landrat Rudi Bayerl.

Ein Hauptthema des Abends war natürlich die derzeitige Baustelle Überführung Beckenhofer Weg. Dazu hatte Franz Düring die aktuellen Pläne des Tiefbauamtes dabei, was auch dringend notwendig war, um die anwesenden Bürger detailliert zu informieren. Die Begeisterung für dieses Brückenbauwerk hielt sich trotz den sehr umfangreichen Ausführungen durch Franz Düring bei den Holzheimern sehr in Grenzen. Die Befürchtungen der Bürger über ein zukünftiges enormes Verkehrsaufkommen durch Holzheim sind trotz Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer und Gewichtsbeschränkung auf 3,5 Tonnen vorhanden. Zusätzlich wurde vorgeschlagen, ein Geschwindigkeitsmessgerät am Ortseingang zu installieren, um die Raser in Schach zu halten. Auch wurde angeregt, an der Kreuzung beim Dorfbrunnen einen Zebrastreifen für einen sicheren Verkehrsübergang der Schulkinder herzustellen.

Ein weiteres Thema war der geplante Kreisverkehr am Blomenhof. Hier waren sich alle Anwesenden einig, dass die jetzige Kreuzung, besonders für Linksabbieger auf der Umgehungsstraße aus beiden Richtungen kommend, sehr unübersichtlich und zu eng sei. Deshalb sei der von der UPW schon vor Jahren vorgeschlagene zweite Kreisverkehr (nach Pölling) die absolut richtige Lösung. Erklärungsbedarf war allerdings notwendig bei der Radwegführung, die auch aus Sicherheitsgründen ohne direkte Tangierung des Kreisverkehrs, weiterführend am Kanal entlang verläuft.

Der aller Voraussicht nach kommende Abbruch des alten Parkhauses am früheren Aldiparkplatz war ein weiteres Thema des Abends. Sehr hohe Sanierungskosten, ausgelöst durch jahrelange Untätigkeit bei Unterhaltsarbeiten, machen in diesem Fall einen Erhalt des Gebäudes nach Meinung der Bürger fast keinen Sinn mehr, hieß es. Hier sollte man jedoch zuerst eine Abwägung mit Blick auf das Gesamtkonzept am Unteren Tor durchführen und erst danach über den Abbruch entscheiden. Dazu wurden nochmals sehr lebhaft die "vergangenen Versäumnisse des Ex-OB zum Krause-Vertrag" von den anwesenden Bürgern angeprangert.

Eine Bürgerin machte den Vorschlag, man könnte doch am Konzertplatz im LGS-Gelände eine mobile Überdachungskonstruktion anbringen, damit auch bei schlechter Witterung die Konzertbesucher nicht im Regen sitzen müssen - oder deswegen erst gar nicht kommen. Sonnenschirme seien dort ungeeignet, weil sie die Sicht zur Bühne zu stark beeinträchtigen.

Auch die Beschallung der Stände während des Altstadtfestes sollte nach Meinung von UPW-Mitglied Regina Weidinger nicht unnötig ausufern, da ja wirklich viele Musikbühnen für musikalische Stimmung in der Altstadt sorgen und ein akustisches Wirrwahr dem Altstadtfest nicht förderlich sei.

Abschließend wurden die UPW Stadträte gebeten, sich weiterhin für den Erhalt des Kinderhortes am Residenzplatz einzusetzen.
29.06.06

Um die Jugend kümmern

NEUMARKT. Schnupperlehren, Kunstprojekt, Jugendzeitschrift - die UPW hat sich für ihre Jugendarbeit viel vorgenommen.


Silke Blank
Mit der Neuwahl der Vorstandschaft im Mai wurde bekanntlich erstmalig in der UPW mit Silke Blank eine Jugendbeauftragte gewählt und in die Vorstandschaft mit integriert. Nach Ansicht der UPW ist es unerlässlich, "in den heutigen Zeiten noch näher an den Jugendlichen zu sein, um deren Probleme und Sorgen besser zu verstehen und zu erkennen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Jugendlichen von heute seien zum Beispiel bei der derzeitigen Lehrstellensituation in einer nicht beneidenswerten Position, die vor 30 Jahren noch schier undenkbar erschien. Es gehe heutzutage nicht mehr darum, "was will ich werden ?", sondern "was darf ich noch werden, wo bekomme ich hoffentlich noch einen Ausbildungsplatz. Wer will mich überhaupt. Was mache ich wenn ich arbeitslos bin?"


Bernhard Lehmeier
Silke Blank soll nun im Teamwork mit Pressesprecher und stellvertretendem Vorsitzenden Bernhard Lehmeier und in enger Zusammenarbeit dem Jugendbüro der Stadt Neumarkt den Kontakt zu den Jugendlichen herzustellen und "glühen lassen". Als erste Schwerpunkte der Jugendarbeit will man die Vermittlung von Jugendlichen zu einer "Schnupperlehre" in den Schulferien bei ortsansässigen Betrieben organisieren, bei denen vorrangig "kreative" Berufslaufbahnen möglich sind, die später auch mal einen Weg in die Selbstständigkeit des Berufes ermöglichen könnten. Hier sieht man solche Berufssparten im produzierenden Gewerbe wie Floristen, Formenbauer, Zimmerer, Schreiner, Goldschmied, Steinmetz, Zahntechniker, Maurer, Straßenbauer (Pflasterer), oder auch Berufsgruppen im Journalismus.

Die Betriebe sollten dann auch ein Feedback über den jugendlichen "Schnupperer" abgeben, hier könnte man vielleicht auch eine Prämierung oder Verlosung mit Sachpreisen durchführen.

Außerdem ist ein Chat mit Jugendlichen und dem Oberbürgermeister geplant. Im Rahmen eines sozialen Kunstprojekts unter pädagogischer und künstlerischer Leitung will man einen Wettbewerb für Jugendliche organisieren. Und schließlich ist auch eine eigene Jugendzeitschrift geplant.
29.06.06


Anfang ... 132 - 133 - [134] - 135 - 136 ... Ende

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
17. Jahrgang