Freie Wähler

Triumph für OB Thumann


Glückwünsche vom Verlierer: CSU-Kandidat Richard Graf (l.) gratuliert dem wiedergewählten Oberbürgermeister Thomas Thumann

NEUMARKT. Thomas Thumann bleibt weiter Oberbürgermeister der Stadt Neumarkt. Der UPW-Amtsinhaber sichert sich mit einem erneuten Traumergebnis die Wiederwahl.

Mit einem Debakel endete erneut der Versuch der CSU, das Rathaus zurückzuerobern, das jahrzehntelang von den Christsozialen regiert wurde.

neumarktonline könnte die eigene Schlagzeile vom 4.Dezember 2005 übernehmen: "Thumann schlägt Graf" - damals hieß nämlich der damalige hohe CSU-Favorit mit Nachnamen genau wie der Herausforderer im Jahr 2017.


Auch die Bundestagswahlen liefen für die CSU im Landkreis Neumarkt alles andere als erfreulich (alle Zahlen nach der Auszählung von 18 von 19 Gemeinden; Pilsach fehlte noch): CSU-Direktkandidat Alois Karl siegte zwar erwartungsgemäß souverän, kam aber nur mehr auf 53,79 Prozent - im Jahr 2013 waren es noch 63,59 Prozent. Auch bei den Zweitstimmen gab es bittere Niederlage für die CSU: sie sankt um über zehn Prozent auf 45,79 Prozent und hätte damit auch im Landkreis Neumarkt eine "absolute Mehrheit" verloren.

Thomas Thumann von der UPW war 2005 mit 53,59 Prozent der Stimmen sensationell gegen den hochfavorisierten CSU-Kandidaten Neumarkter Oberbürgermeister geworden. Sechs Jahre später schaffte er sogar 68,67 Prozent und demütigte damit den CSU-Bewerber, der nur mehr 21,6 Prozent der Stimmen erhielt. Bei der aktuellen Wahl kam Thumann auf fest identische 68,79 Prozent (nach 49 von 52 ausgezählten Wahllokalen)

Seine Gemütslage lasse "sich schwer in Worte fassen", sagte ein glücklicher alter und neuer Oberbürgermeister gegenüber neumarktonline. Er freue sich sehr über das sehr deutliche Ergebnis bei der OB-Wahl, sagte Thomas Thumann zu unserer Zeitung: "Das Signal tut gut" - vor allem, weil besonders in den letzten Wochen der Wahlkampf vom politischen Gegner seiner Meinung nach "sehr hart" geführt wurde - "leider auch manchmal unter der Gürtellinie". CSU-Kandidat Richard Graf habe ihm zu seinem Erfolg bereits gratuliert, bestätigte Thumann

Graf ging es diesmal kaum besser als seinem Leidensgenossen vor sechs Jahren: er kam nach 49 von 52 ausgezählten Wahllokalen auf 25,44 Prozent, nachdem er im Wahlkampf nur halb im Spaß davon gesprochen hatte, sein Gegenkandidat könne ihn ja möglicherweise "in die Stichwahl zwingen..."

Graf sagte am Sonntagabend, es sei "bitter und enttäuschend, aber er habe es zu akzeptieren", daß er nur rund ein Viertel der Wählerstimmen in Neumarkt erhalten hat. Dem alten und neuen Oberbürgermeister werde er für die nächsten Jahre "aus ehrlichem Herzen alles Gute" in der Amtsführung wünschen, denn die Bürger der Stadt verdienten das.


Ein strahlender alter und neuer Oberbürgermeister präsentierte sich mit Gattin nach der Wahl

24.09.17

Ergebnisse aus Neumarkt

NEUMARKT. Die Auszählungen zur Bundestagswahl in der Stadt Neumarkt sind abgeschlossen und die Endergebnisse aus allen Wahllokalen sind da.

Ausgezählt wurde dabei in 38 Wahllokalen und in 14 Briefwahllokalen. Wahlberechtigt waren in der Großen Kreisstadt Neumarkt 30.442 Bürger, von denen 23.728 an der Wahl teilgenommen haben. Damit lag die Wahlbeteiligung in Neumarkt bei 77,94 Prozent, und damit deutlich höher als 2013, als die Wahlbeteiligung bei 68,89 Prozent gelegen hatte.

Eine sehr große Anzahl von Wählern nutzte dabei die Möglichkeit der Briefwahl, insgesamt waren es 8.823 Wähler, die per Brief ihre Stimme abgegeben hatten. Dies entspricht einem Anteil der Briefwähler an allen Wählern von 37,18 Prozent. Bei der letzten Bundestagswahl vor vier Jahren hatte der Anteil der Briefwähler an den Wählern 35,58 Prozent betragen.


Als Ergebnis für die Bundestagswahl in Neumarkt nach der Schnellmeldung ergab sich, dass Alois Karl von der CSU in Neumarkt 12.155 Stimmen und damit 51,88 Prozent erhalten hat, bei der letzten Bundestagswahl hatte Karl 59,54 Prozent der Stimmen. Bei den Zweitstimmen kam die CSU auf 9.743 Stimmen und erreichte damit 41,52 Prozent. 2013 bei der Bundestagswahl hatte die CSU 51,35 Prozent der Zweitstimmen erreicht.

Johannes Foitzik von der SPD erreichte 3.548 Stimmen und damit 15,14 Prozent. Zum Vergleich erreichte die SPD Kandidatin Brigitte Bachmann bei der letzten Bundestagswahl 18,63 Prozent der Stimmen. Bei den Zweitstimmen hat die SPD in Neumarkt 3.402 Stimmen und damit 14,50 Prozent erreicht, während sie vor vier Jahren 18,85 Prozent erreicht hatte.

Die Gesamtergebnisse der weiteren Parteien und ihrer Direktkandidaten per Schnellmeldung sowie die Ergebnisse in den einzelnen Wahllokalen in Neumarkt finden unsere Leser hier.
24.09.17

Wiederwahl scheint sicher

NEUMARKT. Am Wahlerfolg des amtierenden Oberbürgermeisters scheint es nach der Auszählung von zwei Drittel der Stimmen kaum mehr Zweifel zu geben.

Nachdem 34 von 52 Stimmbezirke ausgewertet sind kommt Amtsinhaber Thomas Thumann auf 68,61 Prozent; das entspricht fast genau seinem Endergebnis (68,67 Prozent) bei seiner ersten Wiederwahl im Jahr 2011.


CSU Herausforderer Richard Graf schafft nach diesem Zwischenergebnis 25,55 Prozent (vor sechs Jahren kam der CSU-Kandidat auf 21,49 Prozent).

Der Flitz-Bewerber liegt nach 34 ausgezählten Wahllokalen bei 5,84 Prozent.

Allerdings steht neben etlichen Wahllokalen auch noch die Auszählungen in den Briefwahlbezirken an. Heuer haben sich so viele Neumarkter wie nie zuvor an der Briefwahl beteiligt.
24.09.17


1 - 2 - [3] - 4 - 5 ... Ende

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
16. Jahrgang