„Pferdeschau einstellen“

NEUMARKT. Eine „Aktionsgruppe Tierrechte Bayern“ fordert ein Ende der traditionellen Pferde- und Fohlenschau während des Volksfestes.

Die Gruppe, die vor zwei Jahren bereits massiv einen Neumarkter Klein-Zoo kritisierte (wir berichteten mehrfach), hat nach eigenen Angaben Anzeige beim Veterinäramt gegen einen Mann erstattet, der am Rande der Pferdeschau mit einem Halfterstrick brutal auf ein Pferd eingeschlagen haben soll. Das Tier soll zum Gespann einer Neumarkter Brauerei gehören.


Gleichzeitig behält sich die Gruppe eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz bei der Staatsanwaltschaft vor, hieß es in einer Pressemitteilung am Montagabend.

Auch andere Pferde-Halter hätten ihre Tiere während der Pferde- und Fohlenschau geschlagen.

Für die Tiere bedeutet die „fragwürdige Veranstaltung“ nach Meinung der Aktionsgruppe ohnehin Stress. Einige der Ponys und Pferde würden für Shows dieser Art durch ganz Europa gekarrt, anderen würden schwere Geschirre und Glocken umgehängt.

"Tierquälerei ist keine Tradition!" heißt es in der Aufforderung der „Aktionsgruppe Tierrechte Bayern“ an die Verantwortlichen, „Konsequenzen zu ziehen und die Pferde- und Fohlenschau in Neumarkt einzustellen“.
19.08.19
Neumarkt: „Pferdeschau einstellen“
Telefon Redaktion


Telefon Redaktion


neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
20. Jahrgang
Zur Titelseite neumarktonline
ISSN 1614-2853
20. Jahrgang
neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren