Freie Wähler

Gespräche mit Politikern


Die Bürgerinititiven diskutierten mit Politikern über die umstrittene „Juraleitung“ im Landkreis Neumarkt
Foto: Michaela Wild
NEUMARKT. Die Bürgerinitiativen gegen die umstrittene „Juraleitung“ im Landkreis Neumarkt suchten auf regionaler Ebene das Gespräch mit Politikern.

"Weitgehende Übereinstimmung" gab es dabei aber nur mit den Freien Wählern und der ÖDP.

Vertreter der Bürgerinitiativen trafen sich mit den Kreistagsfraktionen von CSU, Grünen, FW/UPW und ÖDP; Finanzminister Albert Füracker setzte sich in einem Einzelgespräch mit ihnen zusammen.

Aufklärung sei notwendig, hieß es von den Gegner der „Juraleitung“. Man suchte das Gespräch auf lokaler Ebene, „da man sich in den Kreis-, Landes- und Bundesverbänden mancher Parteien offenbar nicht bewegen will und die Beibehaltung von Kohle- und Atomstrom vom europäischen Ausland für die vermeintliche Versorgungssicherheit akzeptiert oder sogar für unabdingbar hält“. Dabei sei nach Meinung der Bürgerinitiativen von zahlreichen Fachleuten und sogar von regionalen Energieversorgern das Gegenteil längst bewiesen.


Den bayerischen Staatsminister Albert Füracker (CSU) traf man zum Einzelgespräch. Mit MdB Alois Karl diskutierte man im Rahmen des Treffens mit der CSU-Kreistagsfraktion. Von CSU-Seite hieß es nach Angaben der Bürgerinitiativen, dass man die Trassen für die Energiewende brauche und den damit einhergehenden europäischen Stromhandel müsste man damit billigend in Kauf nehmen. Außerdem sei darauf hingewiesen worden, dass für die Juraleitung teilweise Erdverkabelung geplant sei - was die Akzeptanz in der Bevölkerung fördere und Arbeitsplätze erhalte.

Nach Meinung der Leitungsgegner würde dagegen ein „unnötiger Trassenausbau“ der Energiewende widersprechen und sogar schaden. Die erneuerbaren Energien müßten für die Energiewende „dezentral massiv ausgebaut werden, um unsere Stromversorgung abzusichern“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bürgerinitiativen.

Damit sich der Versorgungskreislauf schließe, brauche man zur Ergänzung der dezentralen Stromerzeugung zwingend vor Ort große Stromspeicher, mit Speicherfähigkeit über mehrere Monate. Überschüssige Energie, die zum Beispiel bei PV-Anlagen um die Mittagszeit entsteht, würde damit zwischengespeichert werden können und bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Ein minimales intelligentes Verteilnetz wäre dazu ausreichend.

Erdverkabelung ist nach Meinung der Bürgerinitiativen bei Wechselstromleitung bisher nicht ausgereift, mindestens sechs Mal so teurer und „für die Umwelt schädlicher als Freileitung“. Die Kosten für die Trassen lege die Politik auf den privaten Endverbraucher um, der die Investitionen zahlen müsse, an den Gewinnen jedoch nicht beteiligt werde.

Die Schaffung von Arbeitsplätzen sehen die Bürgerinitiativen bei Investitionen in erneuerbaren Energien und Speichertechnologie. Dabei solle Wasserstofftechnologie bayerischer Firmen zukunftsorientiert zum Einsatz kommen, „bevor diese Vorzeigeentwicklung zwangsweise ins Ausland verkauft wird“.

Mit der Kreistagsfraktion der Grünen wurde über den daraus resultierenden möglichen Import von Atomstrom aus Nachbarländern diskutiert, nachdem die Partei im Bundestag dem Netzentwicklungsplan zum Trassenbau zugestimmt habe. Die Bürgerinitiativen wiesen dabei auf die ungelösten Probleme bei der Entsorgung von Atommüll und mögliche Reaktorkatastrophen hin. Mit den Grünen soll ein weiteres Treffem zusammen mit MdB Stefan Schmidt stattfinden, der bereits sehr ausführlich auf ein Schreiben der Bürgerinitiativen geantwortet habe.

Weitgehende Übereinstimmung gab es mit den Kreistagsfraktionen der FW/UPW und ÖDP, mit denen ebenfalls energiepolitische Ziele besprochen wurden. Die Freien Wähler wollen das Thema Netzausbau bei der nächsten Kreistagssitzung auf die Tagesordnung bringen.

Die Bürgerinitiativen stehen außerdem in Kontakt mit dem Bund Naturschutz und „Grandparents-for-Future“, hieß es.
30.10.20

UPW besuchte VHS

NEUMARKT. 70 Jahre Volkshochschule Neumarkt - dies nahm die Stadtratsfraktion der UPW zum Anlass für einen Besuch der VHS-Räume im Studienzentrum.

Im Beisein von Vorstandsvorsitzenden Henry Pillip, der beiden Geschäftsführerinnen Helga Sommer und Roswitha Hierl sowie Schatzmeister Thomas Kalteis wurden die „vielfältigen und effektiven“ Leistungen der VHS Neumarkt erörtert und diskutiert. Mehr als 13.000 Teilnehmer jährlich nähmen Angebote der VHS in Anspruch, sagte Pillip.


Besonders erwähnenswert dabei sei das hohe Engagement im integrativen Bereich, wie die große Anzahl an angebotenen Deutschkursen zeige. „Die angebotene Themenvielfalt geht in eine enorme Breite und erreicht damit auch viele Menschen mit unterschiedlichen Interessensgebieten“, sagte Fraktionsvorsitzender Martin Meier.

Auch von der Hochschulansiedelung versprechen sich die Verantwortlichen der VHS Synergieeffekte. Man freue sich darauf, durch mehr Austausch eine noch breitere Themen- und Sachvielfalt erreichen zu können.

Fraktionsvorsitzender Meier sicherte auch in Zukunft enge politische Begleitung zu, „um den Bildungsstandard und das Bildungsangebot weiter auf dem jetzigen Niveau zu halten“.
17.10.20

Freie bestätigen Vorsitzende


In Pilsach bestätigten die Freien Wähler ihre vorsitzende
Foto: Miranda
NEUMARKT. Die Freien Wähler in Pilsach wollen die nächsten sechs Jahre weiter mitgestalten - und wählten jetzt die Vorstandschaft neu.

Die jährliche Hauptversammlung der CWG/Freie Wähler fand wegen der Corona-Bestimmungen erst etwas verspätet statt. Vorsitzende Ulrike Nißlbeck, die bei der Kommunalwahl im März als Bürgermeisterkandidatin für Pilsach antrat, blickte in einem kurzen Jahresrückblick auf unterschiedliche Aktivitäten und Ereignisse des letzten Jahres zurück und bedankte sich bei allen Unterstützern in ihrem Wahlkampf. Trotz der Wahlniederlage sei die Arbeit der Freien Wähler in Pilsach nicht zu Ende und zusammen mit den fünf gewählten Gemeinderäten sei ein positives Mitwirken bei der Gestaltung der Gemeinde gegeben.


Turnusgemäß standen bei dieser Jahreshauptversammlung auch wieder Neuwahlen der Vorstandschaft an. Vorsitzende wurde Ulrike Nißlbeck, ihr Stellvertreter Joseph Setzer, Schriftführer Willi Bauer, Kassier Bernhard Simson, Kassenprüfer wurden Karsten Kölbl und Franz Graf, Beisitzer Silvia Niebler, Jürgen Kerschensteiner und Willi Kölbl.

Kreisvorsitzender Günter Müller warf anschließend noch einen Blick in die politische Arbeit auf Landkreis-Ebene und zog insgesamt betrachtet eine positive Bilanz aus den Ergebnissen der Kommunalwahl.
27.09.20


[1] - 2 - 3 - 4 ... Ende
Telefon Redaktion


neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
19. Jahrgang
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren