Europaabgeordneter Albert Deß

Delegierte gewählt

NEUMARKT. Der im nächsten Jahr aus dem Europa-Parlament ausscheidende Albert Deß ist einer der Delegierten für die Listenaufstellung zur Europawahl.

Bei der Kreisdelegiertenversammlung im Johanneszentrum wurden außerdem Alois Karl, Albert Füracker und Heidi Rackl zu ordentlichen Delegierten gewählt. Ihre Stellvertreter sind Willibald Gailler, Susanne Hierl, Alois Scherer und Jochen Zehender.


CSU-Kreisvorsitzender Alois Karl appellierte an die Zuhörer, die letzten Tage vor der Wahl zum Landtag und Bezirkstag zu nutzen, um für die CSU die Trommel zu rühren.

Karl dankte Albert Deß dafür, dass er seit 2004 an vorderster Front bayerische Positionen in Brüssel und Straßburg vertrete. Zugleich warb er für Stefan Schmid aus Seubersdorf, den der CSU-Kreisverband auf die Europaliste bringen will.

Albert Deß gab im Bericht aus dem EU-Parlament einen kurzen Einblick in seine Arbeit. So habe er unter anderem durchgesetzt, dass auf dem Weg der Prämien für kleine Betreibe mehrere hundert Millionen Euro nach Bayern geflossen seien.

Stefan Schmid aus Seubersdorf ergriff dann die Chance, sich den Delegierten vorzustellen.
08.10.18

Nachfolger für Deß

NEUMARKT. Der 30jährige Christian Doleschal soll Nachfolger von Albert Deß als oberpfälzischer Europaabgeordneter der CSU werden.

Die Bezirksvorstandschaft der CSU Oberpfalz hat den Tirschenreuther in ihrer Sitzung am Freitagabend "stellvertretend für die rund 20.000 CSU-Mitglieder in der gesamten Oberpfalz als Spitzenkandidaten für die Europawahlen am 26. Mai 2019 nominiert", hieß es.


Der verheiratete Rechtsanwalt arbeitet in einem europaweit tätigen Bauunternehmen mit rund 1000 Mitarbeitern.

Albert Deß hat schon vor längerer Zeit angekündigt, nicht mehr zu kandidieren . Christian Doleschal habe menschlich und fachlich die Kompetenz, "ein hervorragender Europaabgeordne- ter zu werden. Er hat meine volle Unterstützung“, sagte Deß.
09.09.18

"Nicht akzeptabel"

NEUMARKT. Die Vorschläge der EU-Kommission zu einer Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik sind nach Meinung von MdEP Dess unzulänglich.

Die Europäische Kommission stellte diese Woche im Europäischen Parlament ihre Pläne vor. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Kommissionsvorschlags zur Zukunft der Ernährung und Landwirtschaft appellierten die Abgeordneten an die Kommission, auch in Zukunft eine finanziell gut ausgestatte GAP zu gewährleisten. Zudem forderten sie, jedwede Renationalisierung der GAP abzulehnen und warnten vor einer möglichen Wettbewerbsverzerrung auf dem EU-Binnenmarkt.


„Die Vorschläge der Kommission sind in fast allen Bereichen unzulänglich. Meine Sorge ist, dass dieser Vorschlag zu mehr Bürokratie führen wird und dass junge Landwirte sich entscheiden, den Beruf Landwirt nicht weiter auszuüben“, sagte der Europaabgeordnete und Sprecher der EVP-Fraktion im Agrarausschuss Albert Deß. Die Landwirte bräuchten mehr Flexibilität bei der Ausübung ihres Berufs und dürften nicht weiteren Wettbewerbsverzerrungen ausgesetzt werden. Mit ihren Vorschlägen, alle Zahlungen zu konditionieren und gekoppelte Maßnahmen beizubehalten, gehe die Kommission einen anderen Weg, sagte Deß.

Das von der Kommission vorgestellte neue Umsetzungsmodell sieht vor, dass die Mitgliedstaaten für die Ausgestaltung, die Umsetzung und die Kontrolle der GAP zuständig ist. Im Ergebnis wird es zu einer Verlagerung der Bürokratie von der Kommission auf die Mitgliedstaaten führen. Positiv sei anzumerken, dass die Kommission weiterhin auf das bewährte Zwei-Säulen-Modell setze.

Die GAP brauche einen starken gemeinsamen Ansatz mit einem gut ausgestatteten Etat, sagte Deß. Die immer noch sehr unterschiedlichen Höhen der Direktzahlungen in den Mitgliedsstaaten müßten weiter angeglichen werden. Die in einigen Mitgliedstaaten gewährten ausufernden hohen Zahlungen der ersten Säule müßten gedeckelt werden. Dies würde die Wettbewerbsverzerrungen zwischen den europäischen Landwirten verringern. "Positiv bewerte ich, dass in den Bereichen Innovation, Forschung und intelligente Landwirtschaft mehr investiert werden soll“, sagte Albert Deß.

Die Vorschläge der Kommission würden vom Parlament so nicht akzeptiert, sagte der Abgeordnete. Die Kommission sei gut beraten, ihre Vorschläge zu verbessern und die Empfehlungen des Parlaments aufzugreifen.
14.06.18


[1] - 2 - 3 - 4 ... Ende

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
17. Jahrgang