neumarktonline Dokumentation

Goldene Stadtmedaille 2011

Von Oberbürgermeister Thomas Thumann


Die Goldene Stadtmedaille ging an das Ehepaar Hofmann.
Sehr geehrtes Ehepaar Hofmann,

Es ist mehr als eine gute Übung, dass die Stadt Neumarkt in ihrer festlichen Stadtratssitzung herausragende, das Gemeinwohl in ganz besonderer Weise prägende Persönlichkeiten würdigt und auszeichnet.

Damit wollen wir öffentlich unsere Überzeugung zum Ausdruck bringen, dass es vor allem Menschen sind, die sich in den unterschiedlichsten kommunalen Handlungsfeldern langjährig, nachhaltig und oft auch ehrenamtlich engagieren und so unserer Stadt zu einer unverwechselbaren Identität verhelfen.

Eine lebendige, attraktive und zukunftsorientierte Kommune kann nicht allein von den kommunalpolitisch Verantwortlichen gedacht, gesteuert und vorangetrieben werden. Eine Stadt braucht vor allem Bürgerinnen und Bürger, die begeisterungsfähig sind und den nötigen langen Atem haben, ihre Ideen und Visionen zum Wohle der Allgemeinheit umzusetzen.

Das Ehepaar Anna und Dr. Helmut Hofmann sind solche einzigartigen Neumarkter Impulsgeber und Visionäre. Anna und Dr. Helmut Hofmann haben das teilweise vom Abriss bedrohte historische Industriegebäude der ehemaligen Expresswerke an der Holzgartenstraße 2005 erworben und in ein neues, spannendes Ensemble mit Museum, Kultur, Tagungsmöglichkeiten und Gewerbe verwandelt, das den Vergleich mit der Leipziger Baumwollspinnerei oder dem Nürnberger Kulturareal "auf AEG" nicht zu scheuen braucht. Mit großem Mut zum Risiko, aber auch mit viel Herz und Verstand hat das Ehepaar Hofmann damit äußerst erfolgreiche und nachhaltige Akzente im öffentlichen, kulturellen und touristischen Leben unserer Stadt gesetzt. Der Stadtrat hat sich deshalb in seiner Sitzung vom 24.11. 2011 einstimmig dafür ausgesprochen, Ihnen die Goldene Stadtmedaille zu überreichen.

Keiner der Anwesenden hätte sich vor ungefähr 10 Jahren vorstellen können, dass sich das seit 1959 leerstehende oder zumindest zwischengenutzte Fabrikgelände der einstigen Expresswerke zum Paradebeispiel für eine beachtenswerte Sanierung und zukunftsorientierte Nutzung eines Industrieareals entwickeln und damit zugleich die Anziehung- und Ausstrahlungskraft Neumarkts entscheidend intensivieren würde. Die einstigen Neumarkter Expresswerke gehörten zu den Pionieren der Industriegeschichte.

Ihre Fahrräder und Mopeds überzeugten weltweit vor allem durch Innovation und Qualität. Dieser vorbildliche Unternehmergeist und der "genius loci" haben das Ehepaar Hofmann fasziniert, ja geradezu infiziert. Die ehemaligen Expresswerke sollten das adäquate zu Hause für Ihre historischen Maybachfahrzeuge werden, die der leidenschaftliche Sammler Helmut Hoffmann seit Jahren mit großem Sachverstand und Hartnäckigkeit zusammengetragen hatte. Mit Hilfe engagierter Bürger und Politiker wurden von Anna und Helmut Hoffmann schier unüberwindbare Hindernisse bezwungen. Und in den beiden hochengagierten Architekten Gudrun und Johannes Berschneider haben die beiden dann die idealen Partner zur baulichen Umsetzung ihrer Ideen gefunden.

Als nach nur zweijähriger Umbauzeit das Museum für Historische Maybach-Fahrzeuge in den einstigen Produktionshallen der Expresswerke am 13.6.2009 seine Tore öffnete, war ein Traum von Dr. Hofmann Wirklichkeit geworden und die Stadt Neumarkt um eine weitere einmalige Museumsattraktion reicher.

Hier wird nach neuesten gestalterischen Gesichtspunkten seine weltweit einmalige Sammlung historischer Maybachfahrzeuge präsentiert und das Lebenswerk von Wilhelm und Karl Maybach gewürdigt. Ein angegliederter- neudeutsch ausgedrückt - "Event-Bereich" macht einen Museumsbesuch zum Erlebnis.

"Feiern im Maybach", "Tagen im Maybach", " Musik und Kleinkunst im Maybach" und bald auch "Kunst im Maybach" – diese Slogans verdeutlichen die unsere Stadt bereichernde Vielseitigkeit dieses herausragenden, mittlerweile überregional bekannten Kultur- und Veranstaltungszentrums.

Und mit jedem zufriedenen auswärtigen Museumsbesucher, jedem Tagungs- oder Vortragsgast wird die Marke "Neumarkt" weitergetragen.

Eine effektivere Werbung in eigener Sache kann sich Neumarkt gar nicht wünschen. Die beiden Multi-Talente Anna und Dr. Helmut Hofmann sind nicht nur die Besitzer, sondern auch die Seele und das Herz der Einrichtung.

Sie, liebe Anna Hofmann, sind mittlerweile zur fachkundigen Museumsleiterin avanciert, der Hausherr, ein vielbeschäftigter Zahnarzt und Kieferorthopäde, führt am Wochenende persönlich durch die Ausstellung. Oft sieht man die beiden sogar hinter dem Tresen beim Getränkeausschank!

Manchmal fragt man sich schon, wie die obendrein noch äußerst engagierten Großeltern dieses Pensum überhaupt bewältigen.

Anna Hofmann antwortet auf solche Fragen mit einem stillen Lächeln und der Feststellung, dass dies keine Arbeit für sie sei, sondern dass es ihr Spaß macht, die eigene Leidenschaft, Begeisterung und Freude mit anderen zu teilen.

Ihre Gelassenheit, ihr Gottvertrauen und ihr Optimismus sind bewundernswert. Nicht zuletzt lautet ihr Lebensmotto auch: Man muss anderen von seinem eigenen Glück etwas zurückzugeben.

Eine intakte, gesunde Familie mit drei Kindern und Enkelkindern zu haben, ist wohl ihr größtes Glück. Durch die von ihr 1997 gegründete Anna Stiftung will sie dieses auch an andere Kinder und Jugendlichen weitergeben.

Ziel dieser Stiftung ist es, hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche vor allem in den Bereichen Bildung, Ausbildung und Arbeit zu unterstützen. Dabei arbeitet die Stiftung eng mit den verschiedenen Vertretern der Kinder- und Jugendhilfe, mit Schulen und Beratungsstellen zusammen. 2006 initiiert Anna Hofmann zudem das Projekt "Rückenwind" das Jugendlichen der Abschlussjahrgänge an Hauptschulen dabei hilft, Schwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf zu überwinden. Es werden Ausbildungsbeihilfen gewährt und Hilfen bei Schulproblemen angeboten.

Dieses überragende ehrenamtliche Engagement von Anna Hofmann wurde bereits 2004 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland gewürdigt, heuer zeichnete Bundespräsident Christian Wulff in Berlin die Neumarkterin mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus.

Wenn wir heute in dieser Festlichen Weihnachtssitzung Ihnen sehr geehrte Anna und Dr. Helmut Hofmann die Goldene Stadtmedaille überreichen, so ist dies eine Referenz der Stadt Neumarkt an ihr Lebenswerk, von dem wir alle profitieren. Wir alle, und auch ich persönlich gratulieren Ihnen sehr zur Auszeichnung durch die Goldene Stadtmedaille.

Wir verbinden damit zugleich die Aufforderung weiterzumachen. Pläne und Ideen für ihr kulturelles und gewerbliches Gründerzentrum an der Holzgartenstraße haben sie ja genug!

Wir wünschen allen ihren Projekten den erhofften Erfolg und ich darf Ihnen schon jetzt an dieser Stelle die größtmögliche Unterstützung durch die Stadt Neumarkt versichern Noch einmal unsere herzlichen Glückwünsche und unseren tiefen Dank für ihr großartiges Engagement!

Es handelt sich hier um das zur Verfügung gestellte Rede-Manuskript. Die tatsächlich gehaltene Rede kann davon geringfügig abweichen
14.12.2011

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie

neumarktonline - die Internet-Tageszeitung. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Neumarkt in der Oberpfalz im Internet
ISSN 1614-2853
16. Jahrgang